Probleme bei erneuerbaren Energien – Überraschung?

Viele Bürger, die Politik und sogar die Industrie sind über die hohen Kosten der Energiewende sehr überrascht. Dabei war alles von vornherein absehbar. Erneuerbare Energien sind in der Produktion teuer und erwirtschaften nicht so viel Gewinn, wie herkömmliche Methoden. Zusätzlich muss die Förderung bezahlt werden, die jeder Kunde mittragen muss. Das ist eine Spirale die jetzt nicht mehr gewollt ist.

Ein weiteres Problem ist der Netzausbau. Für den Transport der neuen Energiequellen im Norden, zu den Verbrauchern im Süden, sind neue Stromtrassen notwendig. Diese werden aber nur begrenzt genehmigt und der Ausbau ist teuer, wodurch sich die Energiekonzern mit dem Ausbau schwer tun. Außerdem sind sehr viele Bürger und Bewohner gegen den Bau neuer Strommasten in ihrer Nähe. Aber Atomkraft und Kohlekraftwerke möchte auch niemand. Manchmal denken einige Kritiker nur, dass der Strom aus der Steckdose kommt.

Das gleiche Problem gilt auch für Windräder und Solarparks. Niemand mag den Anblick von Windrädern und die Solarparks stehen mittlerweile auch im Fokus. Sogar die Offshorewindparks stören. Zwar nicht den Menschen, aber die Vögel werden in ihrem Flug  beeinträchtigt.

Ein weiteres Thema ist der E10-Biosprit. Erst von der Politik groß gewollt, jetzt nimmt er den Menschen die Nahrung und die Autofahrer akzeptieren das Biobenzin nicht. Das ist vielleicht sehr spitz gesagt, aber beim Biosprit wird auch keine klare Linie verfolgt. Das Benzin ist so teuer wie nie, obwohl der Ölpreis lange nicht seinen Höchststand erreicht hat. Vielen Verbrauchern fehlt dafür das Verständnis. Eine Lösung sind erschwingliche, moderne Autos mit geringem Verbrauch. Das ist von der Industrie machbar. Weiterhin sollten die Elektroautos und deren Verwendung gefördert werden. Dazu gehören auch das notwendige Zubehör und die Auflademöglichkeiten bereitzustellen.

Vielleicht sollte einfach einmal überlegt werden, wohin die Reise gehen soll. Es ist doch allemal besser die Strommasten und die Windräder unschön aussehen zu lassen, wie die Verbrennung von fossilen Brennstoffen. Genauso sollten viele Kritiker einfach einmal nachdenken, woher der Strom wirklich kommt. Zum Beispiel aus Atomkraftwerken aus Frankreich usw., die an der deutschen Grenze stehen, weil uns die Energiequellen fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.