Wärmepumpen beliebter als je zuvor

Wärmepumpen werden in Neubauten immer beliebter. Laut Statistischen Bundesamt stiegen die Zahlen für Wärmepumpen im Jahr 2013 um 2% auf über 32% der gesamten Heizungsanlagen. Aber nicht nur bei Neubauten,sondern auch bei Umbauten, Renovierungen oder dem Austausch einer Heizungsnalge werden die Wärmepumpen immer meh vom Käufer bevorzugt. Aber was fürht zu dieser großen Begeisterung und was steckt hinter dem System Wärmepumpe?

Dabei profitieren nicht alle Wärmepumpenarten von diesem Anstieg. So sinkt die Anzahl der Erdwärmeanlagen seit 2011 kontinuierlich und die der Luftwärmeanlagen steigt ständig an. Ein Grund wird der unterschiedliche Installationsaufwand sein und natürlich die höheren Kosten bei der Erdwärme. Dieser Effekt ist etwa seit 2010 zu beobchten, in dem Jahr lagen Erdwärme- und Luftwärmepumpen fast gleich auf. Trotzdem sollte man bei der Neuinstallation einer Wärmepumpe den Vorteil der Erdwärme nicht vergessen. So bietet die Erdwärme eine über das ganze Jahr konstante Temperatur von etwa 10°C, wodurch immer ein gleicher Pegel für die Heizung vorhanden ist sie nicht auf große Schwankungen im Zulauf reagieren muss. Weiterhin dient die geringe Temparatur immer Sommer zu Kühlung des Hauses durch Erdwärme bzw. in dem Fall durch Erdkälte. Auch der Wiederverkaufwert des Hauses steigt durch Erdwärme oder der nachfolgenden Generation bringt es einen Nutzen, denn die Erdwärmesonde soll bis zu 100 Jahre halten. Damit übersteht sie locker zwei bis drei Generationen.

Leider werden trotzdem nur in etwa jedem achten Neubau erneuerbare Energiequellen zur Heizung verwendet. Meistens kommen die üblichen Heizkessel, Gasthermen usw. zum Einsatz. In älteren Gebäuden ist das noch schlimmer, denn hier sind oft alte und ineffiziente Heizungsanlagen verbaut. Die neben dem viel zu hohen Energieverbrauch auch noch anfällig für Reparaturen sind. So kosten diese alten Heizungsanlagen doppelt.

Alle Angaben und weitere Details sowie Charts und Diagramme sind beim Statistischen Bundesamt und beim Bundesverbandes Wärmepumpe (BWP) e.V. zu finden. Hier gibt es auch weitere Informationen zum Thema Wärmepumpen.

Das Funktionsprinzip der Wärmepumpe

Wärmepumpen werden mit ganz bestimmten Flüssigkeiten betrieben, diese sind optimal auf die Temperatur abgestimmt. Diese Flutide verdampfen bei geringem Druck unter Wärmezufuhr und nach einer Verdichtung auf einen höheren Druck kondensieren die Flutide unter Wärmeabgabe wieder. Das ist der gesamte Kreislauf. Für einen funktionierenden Kreislauf sind Verdampfer, Verdichter (Kompressor), Kondensator und Drossel notwendig, so wie es im Bild zu sehen ist. Das Wärmepumpenprinzip wird oft eingesetzt, wo etwas gekühlt werden soll. Als Nebeneffekt kommt die Wärme zustande. So wird es im Kühlschrank zur Kühlung genutzt und die Wärme entweicht vom Kühlschrank. Genau entgegengesetzt macht sich das Prinzip bei der Erdärme bemerkbar.

Viele zusätzliche Infos und Grafiken sind im Artikel von Wikipedia zu finden. Dieser liefert einen tieferen Enblick, als der hier geliefert werden kann.

Wärmepumpenprinzip

Quelle: Wikipedia Wärmepumpe

Hier habe ich noch ein Video gefunden, welches das Prinzip Wärmepumpe sehr gut erklärt. Auch wenn es von der Firma Junkers ist, tut dies dem Prinzip keinen Abbruch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.